Oskar J. Helmerich

Rechtsanwaltskanzlei

Kontakt & Anfahrt

Impressum

Erfurt: 0361 - 790 626 62

Glaubhaftigkeitsgutachten


Glaubhaftigkeitsgutachten bilden für Staatsanwaltschaft und Gericht im Wesentlichen die Grundlage für eine Verurteilung bzw. einen Freispruch.


Das den Tatvorwurf bestätigende Sachverständigengutachten, muß einer genauen Prüfung unterzogen werden, insbesondere dann, wenn Anhaltspunkte für eine Falschbegutachtung vorliegen. Der Rechtsanwalt sollte sich hier eines unabhängigen Gutachters bedienen, der ihm bei der Auseinandersetzung mit dem von Staatsanwaltschaft oder  Gericht eingeholten Glaubhaftigkeitsgutachten zuarbeitet.


Der Gutachter wird sich nicht nur dem Glaubhaftigkeitsgutachten, sondern auch mit dem Mandanten beschäftigen.  

Die Überprüfung der gerichtlich bzw. von der Staatsanwaltschaft eingeholten Gutachten, sollte möglichst bald vor Beginn der Hauptverhandlung erfolgen. Die Kosten dieses privaten Gutachtens, das später auch Grundlage für  Beweisanträge der Verteidigung sein wird, muß der Mandant tragen.


Der seriöse Sachverständige wird keine Gefälligkeitsgutachten erstellen, sondern bei entsprechenden Anhaltspunkten, die weitere Begutachtung unterbrechen und mit Verteidiger und Mandant Rücksprache halten. Dies ist vorab zu vereinbaren, damit Verteidiger und Mandant gemeinsam die weitere Vorgehensweise besprechen können. Der Mandant, wird den Gutachter zuvor von seiner Verschwiegenheitsverpflichtung gegenüber dem Verteidiger entbinden.



Fachgebiete > Informationen

Fachgebiete Die Kanzlei Kooperationen Kontakt & Anfahrt Zur Person Informationen

Glaubhaftigkeitsgutachten

Gutachten - Fall 1:

Gutachten - Fall 2:

Gutachten - Fall 3:

GHG-Fall 1.pdf GHG-Fall 2.pdf Gutachtenanalyse-Griesemer-Nr.1.pdf

Im Donwload finden Sie anonymisierte Sachverständigen-gutachten dargestellt, welche sich mit fehlerhaften bzw. falschen Gutachten, eingeholt durch Staatsanwaltschaft bzw. Gericht, auseinandersetzen.

Staatsanwaltschaft und Landgericht, hatten diese später geprüften Gutachten vorher für fehlerfrei und nachvollziehbar befunden. In allen Fällen, konnte Freispruch bzw. Einstellung erreicht werden.